Hypnose und Psychologie Blog Nürnberg Psychotherapeut Nürnberg

Samstag, 12 August, 2017

Hypnose im Film

Hypnose in Kino und FilmMit Hypnose Menschen auch gegen Ihren Willen zu beeinflussen: Für Filmemacher ein reizvolles Motiv, um Spannung zu erzeugen. Leider sorgt die Vorstellung, die in Filmen von Hypnose vermittelt wird, dafür, Hypnose als etwas gefährliches und unheimliches zu betrachten. Kaum verwunderlich also, dass Klienten, die das erste mal zu mir in die Praxis nach Eckental bei Nürnberg kommen, entweder sehr große Erwartungen an die Möglichkeiten der Hypnose mitbringen. Sie hoffen, dass ihre Probleme, die sie seit Jahren oder Jahrzehnten beschäftigen, in nur wenigen Minuten wie von Zauberhand verschwinden. Oder sie stehen Hypnose anfangs eher zurückhaltend und ängstlich gegenüber.
Bevor ich Ihnen einige Filme vorstelle, in denen Hypnose als ein zentrales Element eine Rolle spielt, möchte ich deshalb betonen, dass für die Hypnose in der Praxis eines Psychologen, Psychotherapeuten, Arztes oder Heilpraktikers andere Regeln gelten, als für Film oder auf der Bühne eines Showhypnotiseurs, wo Hypnose als dramaturgisches Element oder zur Belustigung der Zuschauer benutzt wird.

Über John Grinden und Richard Bandler, Meister der modernen Hypnose nach Milton Erickson, haben ich erst kürzlich wieder einmal folgendes gelesen: In ihren Seminaren sagte für gewöhnlich irgendwann einer von beiden: „Eigentlich ist jede Kommunikation Hypnose“, und der andere antwortete: „Da muss ich widersprechen. Nichts ist Hypnose – so etwas wie Hypnose gibt es nicht.“[1]
Was die beiden Hypnotiseure damit ausdrücken möchten: Die Sprachmuster, die von einem Hypnotiseur oder Hypnosetherapeuten gezielt genutzt werden, um andere Menschen in eine Trance zu versetzen, sie zu beeinflussen oder zu unterstützen, neue Fähigkeiten und kreative Lösungen zu entwickeln und über sich hinaus zu wachsen, werden ständig in unserer alltäglichen Kommunikation benutzt. Insofern stimmt sowohl die These, dass jede Kommunikation Hypnose ist, als auch die Antithese, dass es Hypnose nicht gibt, da Hypnose als ein abgegrenztes Phänomen nicht existiert.

Deshalb beantworte ich die Frage, ob es möglich ist, mit Hypnose Menschen zu beeinflussen und zu etwas zu bringen, was sie nicht möchten, inzwischen so: Hypnose ist Sprache und Sprache dient dazu, sich zu verständigen. Wenn mit Sprache so etwas möglich ist, dann ist es auch mit Hypnose möglich, denn Hypnose ist in meinen Augen vor allem eines: Gelungene Kommunikation.

Hypnose in Kino, Film und Fernsehen

Das Testament des Dr. Mabuse
Der Schwarzweißfilm „Das Testament des Dr. Mabuse“ gilt als ein Klassiker der internationalen Filmkunst. Gedreht wurde er 1933 von dem deutschen Filmemacher Fritz Lang. Der Film wurde vom NS Regime wegen seiner politischen Anspielungen verboten.
Der Verbrecher Dr. Mabuse lebt geisteskrank in einer Nervenheilanstalt und versucht von dort aus, seine teuflischen Weltherrschaftspläne per Hypnose zu verwirklichen.

Trance – gefährliche Erinnerung
Im Thriller des britischen Regisseurs Denny Boyle geht es um den Diebstahl eines wertvollen Gemäldes. Ausgerechnet Simon, der Verbrecher, der in der Bande für das Verstecken des geklauten Bildes zuständig war, kann sich aufgrund eines Schlags auf den Hinterkopf nicht mehr an den Verbleib des Gemäldes erinnern. Die Bande konsultiert deshalb die Psychotherapeutin Elizabeth Lamb, die Simons Amnesie mittels Hypnose lösen soll.

Schatten der Vergangenheit
„Schatten der Vergangenheit“ ist ein Thriller von Kenneth Branagh von 1991.
Grace leidet unter Gedächtnisverlust. In Ihren wiederkehrenden Albträumen wird eine Frau ermordet. Der Polizist Mike Church wird beauftragt, Grace in eine Klinik zu bringen. Church ist schockiert über Zustände, die in dem Krankenhaus herrschen und er nimmt Grace zu sich. Nachdem Grace von dem Psychotherapeuten Madson in einer Hypnosetherapie behandelt wird, findet sie ihre Sprache wieder. Sie finden heraus, dass die Frau in ihren Alpträumen in den 1940er Jahren ermordet wurde und Grace ihre Reinkarnation sein könnte. Es gibt Hinweise, dass Church die Wiedergeburt des Ehemanns dieser ermordeten Frau sei und den Mord begangen haben könnte.

Get Out
„Get Out“ ist eine Mischung der Genres Mystery, Horror und Thriller mit Comedy-Elementen. Hypnose wird von einer weißen Familie benutzt, um den afroamerikanischen Verlobten der Tochter des Hauses willenlos zu machen. Die künftige Schwiegermutter gibt vor, ihm beim Rauchen aufhören helfen zu wollen und hypnotisiert ihn. Darauf hin reagiert er auf das Klimpern ihres Teelöffels mit Ohnmachtsanfällen. In seinen Körper soll das Gehirn eines alten blinden Verwandten einsetzt werden, damit dieser jung und gesund weiterleben kann. (siehe auch meinen Blogbeitrag Get Out – Kann Hypnose willenlos machen?)

Der Hypnotiseur
In einer Turnhalle wird die Leiche eines Sportlehrers entdeckt. Der Mann wurde durch zahlreiche Messerstiche ermordet. Im Haus des Toten findet der mit der Aufklärung des Mordes beauftragte Kommissar Joona ein weiteres Opfer: Die Frau und Tochter des Sportlehrers wurden ebenfalls abgeschlachtet. Sein Sohn Joseph überlebte die Tat schwer verletzt. Der Kommissar bekommt heraus, dass es noch einen weiteren Angehörigen der Familie gibt: Die Schwester von Joseph, die schon länger von zuhause ausgezogen ist. Ein pensionierter Arzt soll Joseph unter Hypnose befragen, um weitere Hinweise zu bekommen.

Im Bann des Jade Skorpions
Auch in Woody Allens Gangsterkomödie „Im Bann des Jade Skorpions“ spielt Hypnose eine Rolle: Auf einer Geburtstagsparty werden der Versicherungsdetektiv C. W. Briggs und seine neue Kollegin Betty Ann Fitzgerald von einem Hypnotiseur in Trance versetzt. Er suggeriert den beiden verfeindeten Streithähnen, sie seien ein Liebespaar. Die Hypnose wird allerdings zum Angelpunkt eines Verbrechens. Durch einen Telefonanruf wird Briggs erneut hypnotisiert und begeht zweiJuwelen-Diebstähle. An die Taten kann er sich allerdings nicht mehr erinnern.


Interessieren Sie sich für Hypnose und wollen über die Möglichkeiten erfahren, wie Sie durch Coaching oder Psychotherapie Lösungen für Ihre Probleme finden oder sich kreativ weiter entwickeln können? Dann rufen Sie mich an und vereinbaren einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch in meiner Praxis in Eckental bei Nürnberg.

  • [1]John Grinder / Richard Bandler: „Therapie in Trance“, S. 497


Keine Kommentare »»

Bis jetzt noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare dieses Beitrags

Einen Kommentar abgeben