Psychotherapiepraxis Nürnberg, Eckental

Mittwoch, 16 Oktober, 2019

Familienaufstellung in Nürnberg

Familienaufstellung in Nürnberg

Die junge Frau, die vor mir sitzt, schüttelt verwirrt den Kopf und wischt sich eine Träne aus den Augen. „Ich glaube, meine Eltern wollten mich eigentlich gar nicht haben. Und ich hatte früher immer gedacht, ich sei ein Wunschkind!“ Aus reiner Neugier hatte Martha (Name geändert) an einer Familienaufstellung in Nürnberg teilgenommen. Jetzt scheint ihre Welt ins Wanken

gekommen zu sein. Sie zweifelt an der Liebe ihrer Eltern.

Was sind Familienaufstellungen?

Ursprünglich wurden Familienaufstellen von der Pionierin der Familientherapie Virginia Satir zu diagnostischen Zwecken verwendet, um Hinweise auf Verstrickungen im Familiensystem zu bekommen. Bekannt geworden sind Familienaufstellungen jedoch durch den ehemaligen katholischen Priester Bert Hellinger, der in den 1980er- und 90er-Jahren aus verschiedenen Ansätzen eine eigene „Behandlungsmethode“ entwickelte.

Während in der klassischen Familientherapie (so auch von Virginia Satir) direkt mit dem Mitgliedern der betreffenden Familie gearbeitet wird, werden beim Familienstellen nach Hellinger andere Personen stellvertretend für die Familienmitglieder eines Teilnehmers im Raum angeordnet. Aus der Positionierung soll das Beziehungsgeflecht innerhalb seiner Familie veranschaulicht werden. Die „Stellvertreter“, die sich aus Teilnehmern der Gruppe des Seminars rekrutieren, werden dann nach ihren Gefühlen befragt. Schließlich wird ihre Stellung zueinander solange verändert, bis sich die Situation für alle Beteiligte stimmig anfühlt. Negative Kommunikationsmuster und unbewusste Konflikte sollen durch dieses Vorgehen herausgearbeitet und aufgelöst werden, die am Seminar persönlich nicht anwesenden Familienmitglieder miteinander versöhnt werden.

Wer bietet Familienaufstellungen in Nürnberg an?

Angeboten werden Familienaufstellungen in Nürnberg von Psychotherapeuten, aber auch von sogenannten „Familienaufstellern“ und „systemischen Beratern“ ohne Heilerlaubnis im Rahmen von Wochenendseminaren. Martha erzählt mir, dass eine Freundin sie zu solch einem Seminar mitgenommen habe. Eigentlich wollte sie nur zusehen, aber dann habe es sie doch gereizt, ihre eigene Herkunftsfamilie aufstellen zulassen. Dabei habe sie herausgefunden, dass ihre Mutter eigentlich abtreiben wollte. Da sie nicht wisse, wie sie mit den unerwarteten „Informationen“ umgehen solle, habe sie sich an mich gewandt. Sie will von mir wissen, was ich vom Familienstellen halte. Sie fragt: „Kann ich glauben, was ich bei diesem Seminar erfahren habe?“

Was sind die Gefahren des Familienstellens?

Ich habe die Methode der Familienaufstellung während meiner Psychotherapieausbildung kennengelernt. Persönlich stehe dem Familienstellen mit gemischten Gefühlen gegenüber. Sensibel angewandt mag sie positive Effekte haben und interessante Hinweise geben, denen es bei einer Psychotherapie nachzugehen lohnt. Problematisch halte ich, dass Familienstellen auch für Teilnehmer angeboten werden, die nicht in psychotherapeutischer Behandlung sind und wie Martha aus Neugier mitmachen. Groß ist dabei die Gefahr, dass psychisch instabile oder hochsensible Menschen destabilisiert werden, für die solche Wochenend-Gruppenaufstellungen aus einem Leidensdruck heraus besonders anziehend wirken, da sie schnelle und einfache Lösungen versprechen. Eigentlich ist es für diese Menschen in erster Linie wichtig, stabilisiert zu werden. Eine Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensgeschichte ist dazu erst einmal weder notwendig noch sinnvoll, zumindest solange, bis die akute Krise überwunden ist. Dazu kommt, dass Familienaufstellungen häufig auch von Laien ohne Heilerlaubnis und ausreichender therapeutischen Ausbildung angeboten werden. Ihnen fehlt es an der Möglichkeit, Anzeichen einer akuten Krise fachgerecht zu erkennen und Betroffene nach der Aufstellungsarbeit durch eine stabilisierende Psychotherapie angemessen begleiten zu können.

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft das Verhalten des Familienaufstellungs-Gurus Bert Hellinger. Ich empfinde seinen Umgang mit Teilnehmern seiner Aufstellungsarbeiten als anmaßend, respektlos und schädlich. In meinen Augen dirigiert er von außen eine Show. Er interpretiert dieses Schauspiel gemäß seiner hierarchischen, patriarchischen Weltanschauung, die er „Ordnung der Liebe“ nennt. Dabei findet er in den Aufstellungen immer genau das, was er finden will. Durch suggestive Elemente verstärkt er Schuld- und Schamgefühle von Klienten. Dieses Vorgehen widerspricht meinem Anspruch an eine respektvolle Begegnung mit Klienten auf Augenhöhe. Auch wenn sich viele Anbieter von Familienaufstellungen inzwischen von Hellinger distanzieren, prägten seine Vorstellungen und Methoden die Branche.

Desweiteren halte ich das Ergebnis von Familienaufstellungen, bei denen familienfremde Personen stellvertretend für Familienmitglieder deren Rolle übernehmen, als spekulativ. Die Annahme, dass die Stellvertreter in einer Familienaufstellung durch Einfühlungsvermögen in ihre Rolle und Position, in der sie aufgestellt werden, die Gefühle der Mitglieder der „Orignialfamilie“ nachempfinden können, ist nicht ausreichend belegt und für mich äußerst zweifelhaft. Das Gefühlserleben von Menschen in bestimmten Situationen ist aufgrund unterschiedlicher Biographien äußerst subjektiv. Die These eines „wissenden Feldes“, in dem eine Antwort „energetisch“ vorhanden und erspürbar ist, gehört für mich in den Bereich der Mystik. Sie passt nicht zu meiner konstruktivistischen Philosophie, bei dem jeder Mensch sein eigenes Weltbild aufgrund seiner subjektiven Wahrnehmung erschafft und die Freiheit besitzt, zwischen mehreren Alternativen zu wählen. Mit einer Familientherapie, die sich methodisch durch Ideen aus der modernen Systemtheorie begründen lässt, hat Familienaufstellung somit nichts zu tun.

Martha hat auf meinen Rat mit ihren Eltern über ihre Erlebnisse in der Familienaufstellung in Nürnberg gesprochen. Sie konnten ihre Zweifel, nicht geliebt zu werden, ausräumen. Martha geht es nach diesem Gespräch und einigen Sitzungen in meiner Praxis wieder gut.



Keine Kommentare »»

Bis jetzt noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare dieses Beitrags

Einen Kommentar abgeben