Psychotherapiepraxis Nürnberg, Eckental
Psychotherapie Nürnberg

Sonntag, 13 März, 2022

Bilderbücher für Kinder

Pädagogisch wertvolle Bilderbücher

Geschichten sind nicht nur unterhaltsam und spannend, sie eröffnen auch neue Horizonte und lassen Situationen in unterschiedlichen Perspektiven erleben. So können durch Geschichten neue Aspekte eines Themas integriert und so das eigene Weltbild erweitert oder gar korrigiert werden. Geschichten zeichnen Bilder, die auf einer anderen Ebene

wirken als vernünftige Argumente und logische Argumente und Begründungen. Deshalb kann das Lesen und Hören von Geschichten zu tiefen Einsichten und neuen Erkenntnissen führen. In der Psychotherapie und Pädagogik ist das Erzählen von Geschichten deshalb eine gute Möglichkeit, Veränderungsprozesse anzustoßen und zu unterstützen.

Heute möchte ich Dir einige Kinderbücher, bzw. genauer gesagt Bilderbücher vorstellen, die aus meiner Sicht pädagogisch besonders wertvoll sind. Diese Bilderbücher lassen sich gut in die pädagogische Arbeit z.B. im Kindergarten integrieren. Als Eltern können sie diese Bücher ihren Kinder vorlesen, nicht nur wenn das angesprochene Thema gerade im Vordergrund ist.

Michael Ende, Beate Dölling

Jim Knopf und der Scheinriese

Lesealter: 3 – 6 Jahre.
Thema: Mut und Angst

Das Bilderbuch „Jim Knopf und der Scheinriese“ ist eine Nacherzählung eines Kapitels aus Michael Endes 1960 erschienenen Kinderbuchs „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“. Liebevoll illustriert erzählt es die Geschichte der Begegnung von Jim Knopf und seinem Freund Lukas mit dem Scheinriesen Herrn Tur Tur.
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer sind schon einige Zeit mit der Lokomotive Emma durch ferne Ländern gereist. Nun fahren sie durch eine Wüste. Ihre Vorräte haben sie aufgegessen. Das Wasser ist auch alle. Da sehen sie in der Ferne am Horizont etwas Furchterregendes: einen gewaltigen Riesen. Jim hat Angst und würde am liebsten weglaufen. Aber sein großer Freund Lukas ist neugierig. Und dann, als der Riese näher kommt, geschieht etwas sehr Merkwürdiges …

Renate Schaefer

In einem Land

Lesealter: 3 – 6 Jahre.
Thema: Toleranz

Dieses Kinderbuch handelt von roten Menschen, die im roten Land wohnen. Und von weißen Menschen aus dem weißen Land und von gelben, braunen und grünen … Einmal kam ein roter Mensch kam in das weiße Land. Er hatte einen weißen Menschen lieb. Sie blieben zusammen und hatten ein Kind. Einige der farbigen Menschen beschlossen, in anderes farbige Länder zu ziehen. Manche blieben dort. Andere kamen mit ihren Liebsten nach Hause zurück … Dieses Bilderbuch erzählt in kindgerechten, einfachen Worten, wie aus Ein-Farben-Ländern eine bunte Welt der Toleranz und Liebe wird.

Annegert Fuchshuber

Mausemärchen – Riesengeschichte

Lesealter: 3 – 6 Jahre.
Thema: Mut, Angst und Freundschaft

Die erste Hälfte des wunderschön gezeichneten Bilderbuchs erzählt von einer mutigen kleinen Maus. Sie wird aufgrund ihrer Andersartigkeit von den anderen Mäusen gemieden und ist deshalb einsam. Wenn man das Buch dreht und von der anderen Seite liest, erfährt man von einem ängstlichen Riesen. In der Mitte treffen Maus und Riese aufeinander. Man erfährt, wie das Schicksal es will, dass sie zu Freunden werden.

Robert Starling

Kleiner Drache, große Wut

Lesealter: 3 – 6 Jahre.
Thema: Umgang mit Wut, Impulskontrolle

Finn ist ein kleiner Drache. Und er kann ganz schön Dampf ablassen, wenn er wütend ist. Drachen spucken bekanntlich Feuer und Finn eben auch dann, wenn er wütend ist. Und er ist oft wütend. Zum Beispiel wenn ihm das Essen nicht schmeckt. Oder wenn er beim Spielen mit den Freunden nur im Tor stehen darf. Seinen Freunden gefällt das natürlich gar nicht, wenn Finn mit seinem Feuer dann alles in Schutt und Asche legt. Finn muss also eine Lösung finden, wie er mit seiner Wut anders umgehen kann.

Eva Orinsky

Die Krokobären

Lesealter: 4 – 7 Jahre.
Thema: Trennung, Scheidung der Eltern

Eine Geschichte für Kinder, deren Eltern sich trennen: Ein Bär und ein Krokodil verlieben sich ineinander. Und obwohl auch ihre Eltern es nicht verstehen, wie zwei so verschiedene Tiere einander lieben könne, heiraten sie und bekommen Kinder. Doch so recht wissen sie nicht, wo sie wohnen sollen. Das Krokodil fühlt sich am See wohl, der Bär in einer Höhle. Sie versuchen beides, jedoch ist dann immer einer von beiden unglücklich. Die Kinder fühlen sich überall wohl. Obwohl, oder sollte ich vielleicht besser sagen „weil“ sich die Eltern lieben, beschließen sie, sich zu trennen. Die Kinder können nun mal beim Krokodil oder beim Bären leben.
Dieses Bilderbuch macht Kindern verständlich, warum es in Beziehungen zu Konflikten kommt, die dazu führen, dass man sich trennt. Es vermittelt eine beruhigende Perspektive auf Scheidungs- und Patchworkfamilien.



Keine Kommentare »»

Bis jetzt noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare dieses Beitrags - Die Trackback-Adresse

Einen Kommentar abgeben