Psychotherapiepraxis Nürnberg, Eckental
Psychologie Blog

Gedanken und Philosophien

Psychologie-Blog

In meinem Blog geht es mir weniger darum, Sie über Psychotherapie und Hypnose, meine Praxis und mein Beratungs- und Therapieangebot zu informieren, der Weisheit letzter Schluss zu verkünden oder gut recherchierte wissenschaftliche Erkenntnisse zu veröffentlichen. Vielmehr möchte ich einfach ein wenig vor mich hin bloggen oder blubbern und Sie ein wenig an meinen Gedanken teilhaben lassen. Natürlich wird es sich dabei hauptsächlich um Themen drehen, die im weitesten Sinne etwas mit Psychologie zu tun haben. Vielleicht ist das ein oder andere dabei, das Sie interessiert und Sie zum Nachdenken oder Philosophieren anregt.

Sonntag, 19 September, 2021

In der letzten Episode meines Podcasts habe ich erklärt, was Gefühle sind, wie sie entstehen und welche Funktion sie in unserem Leben haben.
Diese fünfte Folge baut auf den Ausführungen der letzten Episode meines Podcasts auf. Um besser zu verstehen, was ich Dir im Folgenden näherbringen möchte, wäre es also gut, wenn Du Dir diese zuerst anhörst oder noch im Kopf hast: Was sind Gefühle, wie entstehen sie und welche Funktion haben sie für unser Überleben und für unser soziales Miteinander. Wie angekündigt geht es hier nun um das Thema Gefühlsregulation, also um die Frage: Wie kann man sein Gefühlsleben beeinflussen? Und weshalb sollte dies jemand wollen?

bei iTunes abbonieren | bei Android abbonieren | bei Spotify abbonieren
youtube-Kanal abbonieren

Wie entstehen Gefühle?

„Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen.“
Dieses Zitat des griechischen Philosophen Epiket, dem Begründer der philosophischen Schule der Stoa, fasst gut zusammen, was ich zur die Entstehung von Gefühlen in Folge 4 ausgeführt habe:

Gefühle sind das Produkt aus einem aktiven Denkprozess. Wir interpretieren und bewerten unsere Wahrnehmungen auf Grundlage unserer bisherigen Erfahrungen. Gleichzeitig beeinflussen wir durch unser Verhalten, das aus diesem Denkvorgang resultiert, die gegenwärtige Situation und damit auch die Erfahrungen, die wir machen. Die prägen wiederum unsere Weltsicht. Haben wir erst einmal eine eine feste Vorstellung und Meinung von den Dingen, kann es dazu kommen, dass diese wie eine selbsterfüllende Prophezeihung unser Bild von der Welt bestätigt. Wir sitzen dann buchstäblich in unser eigenen Filterblase, wie man es vielleicht schon im Zusammenhang mit dem Internet gehört hat: Da schlägt einem Amazon genau die Bücher vor, die wir kaufen wollen, Google zeigt uns die Restaurants an, die wir mögen und youtube schlägt uns Videos vor, die genau die Meinung vertreten, die zu unserer eigenen Ansicht passt. Der Suchalgorythmus dieser Internetseiten liefert uns diese Suchergebnisse aufgrund der Informationen aus unseren vorherigen Suchabfragen. Und ähnlich macht es auch unser Gehirn, wenn es um die Interpretation und Bewertung von Erfahrungen geht, aus denen unsere Gefühle resultieren.
Kurz gesagt: Wir fühlen wie wir denken. Zumindest dann, wenn es darum geht, eine Situation schnell einzuschätzen, um Orientierung für unser Handeln zu bekommen, sind Gefühle sehr nützlich.

Warum sollte man seine Gefühle verändern wollen?

Doch obwohl unsere Intuition uns in vielen Situationen recht nützlich sein kann, kommt es auch immer wieder vor, dass wir uns durch unser Fühlen selbst im Wege steht. Wir erreichen durch unser gefühlsgeleitetes Handeln nicht immer das, was wir für ein zufriedenes Leben benötigen. Viele Menschen holen sich therapeutische Unterstützung, weil sie dauerhaft unter unangenehmen Gefühlen leiden. Sie möchten lernen, ihre Gefühle besser zu regulieren, weil langfristig elementare Bedürfnisse unbefriedigt bleiben, sie Lebensziele nicht erreicht und sie deshalb seelisch oder unter körperlichen Beschwerden leiden. Sie erleben in bestimmten Situationen eine Überflutung von Gefühlen, die sie als zu intensiv empfinden. Dann tendieren sie zu einem sozial unangemessenem Verhalten wie z.B. Wutanfällen. Dies führt oft zu sozialer Ablehnung: Ein Teufelskreis bzw. ein sich-selbst-bestätigener Prozess.

Oder sie unterdrücken unangenehme Gefühle, ziehen sich zurück, vermeiden bestimmte Situationen und neigen zu Suchtverhalten oder Zwängen.

Welche Fähigkeiten sind zur Gefühlsregulation nötig?

Für einen zielführenden Umgang mit Gefühlen benötigen wir die Fähigkeit, die Intensität, die Dauer und die Qualität unserer Gefühle zu regulieren. Wir müssen wir in der Lage sein, unsere eigenen Emotionen bewusst wahrzunehmen, zu erkennen, korrekt zu benennen und verbal sowie nonverbal auszudrücken. Wir müssen Gefühle anderer unterscheiden und verstehen können und in der Lage sein, uns in die Perspektive des anderen zu versetzen. Wir müssen die Bedürfnisse, die durch die eigenen Gefühle und die der anderen zum Ausdruck kommen, erkennen. Wenn nötig müssen wir eigene unangenehme Gefühle akzeptieren und aushalten können. Wir brauchen den Mut, uns Situationen auszusetzen, die unangenehme Gefühle auslösen, wenn es zum Erreichen von persönlich wichtiger Ziele notwendig sein sollte.

Welche Möglichkeiten zur Veränderung gibt es?

Wenn wir uns schlecht fühlen, gibt es mehrere Möglichkeiten zur Veränderung: Wir können versuchen, etwas im Außen zu verändern. Wir können versuchen, die Situation durch aktives Tun zu beeinflussen. Dazu benötigen wir die Fähigkeit, zu erkennen, was zu unserem Unwohlsein beiträgt. Die Schwierigkeit dabei ist, dass wir durch unser Handeln nur indirekt Einfluss auf das Verhalten der anderen nehmen können.

Und manchmal ist eine gegenwärtige Situation oft gerade deshalb ein Problem, weil wir durch unsere erlernte innere Haltung immer und immer wieder auf eine ähnliche Weise handeln. Wir versuchen eine Strategie, die vielleicht früher einmal erfolgreich gewesen ist, immer und immer wieder anzuwenden, obwohl diese in der aktuellen Lage nicht mehr passt. Aus diesem Grund ist es bei Problemen oft hilfreich, nach innen zu sehen. Epiket rät deshalb: „Wenn wir also auf Schwierigkeiten stoßen, in Unruhe und Kümmernis geraten, dann wollen wir die Schuld niemals auf einen anderen schieben, sondern nur auf uns selbst, d.h. auf unsere Meinung von den Dingen.“

Was ist das ABCZ-Modell der kognitiven Verhaltenstherapie?

Wie lässt sich nun konkret an dem Gefühlserleben arbeiten? Als ein leicht anwendbares Werkzeug ist dafür das modifizierte ABCZ-Modell der integrativen kognitiven Verhaltenstherapie. A steht dabei für „Ausgangssituation“, B für Bewertungssystem, C für Konsequenz und Z für Ziel. Nach diesem Modell lassen sich Situationen nach folgendem Schema analysieren. Am besten machst Du die Übung schriftlich:

Suche Dir als erstes eine Ausgangssituation, die Dir Schwierigkeiten bereitet und die Du deshalb genauer untersuchen möchtest.
Versuche Dir die Situation genau vorzustellen und zunächst einmal so sachlich wie möglich zu beschreiben, also so, wie sie ein anderer von außen wahrnehmen könnte. Welche Personen sind beteiligt? Wo spielt die Szene? Was geschieht? Wie verhalten sich die beteiligten Personen? Bleibe erst einmal bei dem, was jeder Mensch ohne Vorwissen in dieser Situation wahrnehmen kann.

Im nächsten Schritt erforschst Du Dein Bewertungssystem: Du kannst Dich fragen: Was ist Deine persönliche Sichtweise (B1) auf die Situation? Wie siehst Du diese Situation mit Deinem Vorwissen? Wie denkst Du aufgrund Deines Vorwissens über diese Situation? Was hast Du für Vorannahmen? Weiter kannst Du Dich fragen: Welche Schlussfolgerungen (B2) ziehst Du aus Deiner persönlichen Sichtweise? Welche Konsequenzen vermutest Du?

Nun geht es um die Bewertung (B3): Werde Dir dann bewusst, wie Du das findest. Ist es für Dich schrecklich? Entsetzlich? Peinlich? Ist es schön, schade, egal oder eine Frechheit?

Im dritten Schritt wendest Du Dich den Gefühls- und Verhaltenskonsequenzen (C1 und C2) zu, die aus Deinem Bewertungssystem resultierenden. Mache Dir klar, wie Du emotional auf diese Bewertung reagierst. Welches Gefühl steigt dabei in Dir hoch, wenn Du so denkst? Mit welchen körperlichen Begleiterscheinungen ist es womöglich verbunden? Wie ist Deine Körperhaltung? Wie Deine Atmung? Dein Blick? Kannst Du es Dir zugestehen, dass Du Dich so fühlst? Oder versuchst Du krampfhaft, dieses Gefühl zu vermeiden, es Dir zu verbieten, weil „man“ so nicht fühlen sollte? Geht es deshalb erst womöglich einmal darum, Dich mit diesem Gefühl zu akzeptieren, auch wenn es unangenehm ist?
Nun stelle Dir vor und schreibe auf, wie Du Dich in dieser konkreten Situation verhältst. Was tust Du genau?

Wenn Du Dir dann noch einmal Deine persönliche Sichtweise und Deine Schlussfolgerungen anschaust, magst Du Dich vielleicht fragen: Wie kommst Du darauf? Weshalb muss das so sein? Ist das zwangsläufig so und nicht anders? Muss das unbedingt so kommen oder was könnte noch geschehen?

Im letzten Schritt definierst Du Dein Ziel (Z). Du kannst Dich fragen: Welches Gefühl findest Du in der vorgestellten Ausgangssituation sinnvoll und zielführend? Wie würdest Du Dich künftig gerne verhalten wollen, wenn Du wieder in diese Situation gerätst? Durch welches Verhalten könntest Du Dein Ziel besser erreichen?
Wie ließe sich über die Situation denken, damit man sich so fühlen und verhalten könnte?

Vielleicht hilft es Dir dabei, Dir zu überlegen: Wie würde ein anderer die gleiche Situation bewerten? Vielleicht Dein Partner oder Deine Partnerin, Dein bester Freund, der Papst, Buddha, der Dalai Lama oder die Bundeskanzlerin? Eine Person, die Du bewunderst oder liebst? Was geschieht, wenn Du die Situation tatsächlich mit anderen Augen sehen, anders darüber denken kannst? Möchtest Du weiterhin glauben, was Du selbst bisher über die Situation gedacht hast und bist Du bereit, die Konsequenzen weiter zu tragen? Oder bist Du bereit, vielleicht erst einmal versuchsweise auszuprobieren, wie es ist, Deine Denkweise oder Deine Moralvorstellung zu ändern?

Wie hilft Dir das ABCZ-Modell?

Die Idee dieser Vorgenhensweise ist folgende: Wenn Du immer wieder übst, auf diese Weise Dein Denken, Fühlen und Handeln rückblickend zu analysieren, dann beginnst Du auch im Alltag, Dein Denken automatisch zu erkennen und zu hinterfragen. So kannst Du lernen, die Art und Weise Deines Denkens langfristig zu verändern. Natürlich wirst Du in schwierigen Situationen erst einmal in der gewohnten Art reagieren. Doch wenn Du ähnlich wie ein Fußballspieler Standartsituationen vor dem Spiel übst, wirst Du allmählich merken, wie Du beginnst, im entscheidenden Moment inne zu halten, kurz zu überlegen und Dich dann aufgrund eines erweiterten Denk- und Handlungsspielraumes anders zu verhalten und zu fühlen.

Mir geht es manchmal so, dass ich in dem Moment über mich selbst schmunzeln muss, weil ich mich dabei ertappe, in alte Muster zu fallen. Das bloße Bewusstwerden verändert schon vieles.

Wann ist Coaching oder Psychotherapie sinnvoll?

Zugegeben: Es ist es nicht immer so leicht, seinen eigenen Denkmustern auf die Schliche zu kommen, weil viele unserer Glaubenssätze so tief von unserer Kultur geprägt und in ihr verwurzelt sind. Wir bewegen uns in unserer Kultur wie ein Fisch im Wasser. Wir merken gar nicht, wie sehr sie unsere Realität bestimmt, die Welt, von der wir meinen, dass sie so ist, wie sie ist.

Wenn Du also den Eindruck hast, alleine nicht weiter zu kommen, dann ist das für mich weder ungewöhnlich noch verurteilungswürdig. Im Gegenteil halte ich vor dem Hintergrund einer westlichen Gesellschaft, die Autonomie als eines der größten Ziele betrachtet, für sehr mutig, sich einzugestehen, Unterstützung zu benötigen. Ich möchte Dich deshalb ermuntern, Dir gegebenfalls professionelle Hilfe bei einem Psychologen, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker für Psychotherapie zu suchen.

Übrigens haben gut ausgebildete Psychotherapeuten in ihren Lehrjahren selbst Unterstützung von außen in Form einer Lehrtherapie von meist weit über 100 Therapiestunden bei einem erfahrenen Kollegen in Anspruch genommen, um sich auf diese oder andere Weise selbst zu reflektieren.
Unter Top-Managern oder Spitzensportlern ist es gang und gäbe, einen Coach oder Mentaltrainer zu konsultieren. Warum sollte es also für andere Menschen anrüchig sein, sich bei persönlichen Schwierigkeiten zum Psychologen zu gehen?

Und damit komme ich zum Ende der heutigen Folge. Ich hoffe, es hat Dir gefallen und konntest das eine oder andere für Dich mitnehmen. Vielleicht magst Du mir schreiben, wie es Dir beim Analysieren Deiner ABCZs ergangen ist? Auch sonst, wenn Du Fragen zum Thema hast würde ich mich über eine Email von Dir freuen.

Ob ich weitere Folgen dieses Podcasts aufnehmen werde, mache ich davon abhängig, welche Höhrerzahl ich mit diesem erreiche. Deshalb informiere doch Deine Freunde und Bekannte von meinem Podcast und weise in den sozialen Medien wie z.B. Deiner Facebookseite darauf hin.

Falls Du tiefer in die Themen meiner Podcasts einsteigen möchtest, dann schaue doch mal auf die Literaturliste, die ich auf meiner Internetseite www.online-psychologie.info unter der jeweiligen Podcastfolge veröffentlicht habe.

Ein besonderer Dank geht wieder an Jürgen Heieck, der meine Podcasts mit seiner wundervollen Musik lebendig werden lässt. Du erreichst ihn per Email unter jheieck@me.com .

Literaturhinweise:

Stavemann, Harrlich (2010): Integrative KVT – Die Therapie emotionaler Turbulenzen. Basel: Beltz Verlag
PID – Psychotherapie im Dialog (2018). Stuttgart: Georg Thieme Verlag.

Abonniere meinen Audio Podcast:



Abonniere meinen youtube-Kanal:

Abboniere meinen Newsletter:

The post Gefühlsregulation first appeared on Psychologische Onlineberatung | Videosprechstunde.



Sonntag, 12 September, 2021

Zusammenhang von Darm und Psyche

Darm und Psyche - Insekten

Haben Sie ein gutes Bauchgefühl? Dann gelingt es Ihnen intuitiv in vielen Situationen Entscheidungen zu treffen, mit denen Sie zufrieden sind. Denn vom Bauchgefühl sprechen wir dann, wenn es darum geht, uns bei der Einschätzung einer Lage weniger von Fakten und gut überlegten und gegeneinander abgewogenen Argumenten, als vielmehr auf die durch

Erfahrung geprägten Gefühle zu verlassen. Doch was hat unser Bauchgefühl mit unserem Darm zu tun? Tatsächlich sehr viel. Denn immer mehr Studien weisen auf einen Zusammenhang zwischen Psyche und Darm hin. (mehr …)



Sonntag, 1 August, 2021

Geistiges Heilen Nürnberg

Geistheiler Nürnberg

Wenn man als Therapeut mit Hypnose arbeitet, sind die Erwartungen von Klienten verständlicherweise oft sehr hoch und sehr unterschiedlich. Kein Wunder, denn durch die Berichterstattung in den Medien wie z.B. die Darstellung von Hypnose in Filmen existieren viele falsche Vorstellungen über diese uralte Heilkunst, sodass manche Menschen annehmen,

sie beruhe auf übernatürlichen Kräften. Tatsächlich wurden Methoden zur Selbst- und Fremdbeeinflussung zum Erreichen einer Trance schon vor tausenden von Jahren von Schamanen und Heilern von Naturvölkern sowie von Priestern der alten Hochkulturen genutzt. Trance ist ein zum Alltagsbewusstsein veränderter Bewusstseinszustand, der auch durch Hypnose hervorgerufen werden kann. (mehr …)



Sonntag, 17 Januar, 2021

Mit Hypnose Ursachen finden?

Ursachen finden mit Hypnose?

„Mit Hypnose die Ursachen von Symptomen finden!“ – „Die Auslöser von Problemen mit Hypnose aufdecken!“. Solche oder ähnliche Werbeaussagen lese ich auf einer Vielzahl von Internetseiten von Hypnosetherapeuten, die sich auf sogenannte „analytische Hypnosetherapie“ bzw. „Ursachenhypnose“ spezialisiert haben. Die Vorstellung dabei

ist folgende: Mittels Hypnose gelänge es, in „tiefere“ Bewusstseinsschichten vorzudringen. Dort lägen die „wahren Ursachen“ für eine Erkrankung oder für Probleme „verborgen“. Die Quelle dieser befände sich meist in der Kindheit oder wahlweise in „früheren Leben“. Der Hypnosetherapeut bräuchte dieser Logik zufolge den Auslöser mithilfe von Hypnose nur zu finden, mit dem Klienten zu bearbeiten und damit die „Blockade lösen“. (mehr …)



Freitag, 25 Dezember, 2020

Psychotherapie – Heilung ohne Nebenwirkungen?

Hat Psychotherapie Nebenwirkungen?

„Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“ heißt es nach jeder Arzneimittelwerbung im Radio oder Fernsehen. Haben Sie sich schon einmal die Mühe gemacht, den Beipackzettel eines Medikaments zu studieren? Dann sind Sie sicher auch schon über lange Listen mit möglichen Nebenwirkungen gestolpert. Selbst Placebos, also

Scheinmedikamente, die keine pharmakologisch wirksamen Substanzen enthalten und trotzdem Wirkung zeigen, können Nebenwirkungen haben.

Jede Behandlung, die wirkt, beinhaltet immer auch die Möglichkeit von Nebenwirkungen. Dies trifft auch dann zu, wenn die Behandlung fachgerecht nach allen Regeln der Heilkunst durchgeführt wird. Ansonsten würde man wohl besser von einem Behandlungs- bzw. Kunstfehler sprechen. Die Wirksamkeit der Psychotherapie ist wissenschaftlich eindeutig belegt. So muss man sich zwangsläufig fragen: Welche Nebenwirkungen kann Psychotherapie haben? (mehr …)



Samstag, 15 August, 2020

Psychotherapie – nur scheinbare Wirkung?

Placebo, Scheinmedikamente, Hypnose, Psychotherapie

Placebos sind Scheinmedikamente, also Pillen, die keine medizinisch wirksame Substanz enthalten. Dass Placebos wirken, ist unter Forschern, Ärzte und Psychotherapeuten unbestritten. Mit einer kleinen Zuckerpille ohne Wirkstoff kann die alte Dame im Pflegeheim, die unter Einschlafschwierigkeiten litt, gut einschlafen. Das Kind, das in der Schule über

Bauchschmerzen klagte, hüpft nach einem „Bauchschmerzbonbon“ wieder quietschvergnügt über den Pausenhof. Der Studentin, die unter Prüfungsangst leidet, hilft die Einnahme von kleinen Zuckerkügelchen ohne Wirkstoff. Der Manager, der unter Rückenschmerzen litt, kann nach einer Placebopille seines Therapeuten wieder aufrecht gehen.

Doch wie kommt es, dass eine Arznei wirkt, obwohl kein Wirkstoff darin enthalten ist? Warum wirken Placebos auch bei Kleinkindern und Tieren? Muss man an die Wirkung von Placebos glauben? Beruhen Psychotherapie und Hypnose nur auf dem Placeboeffekt? (mehr …)



Samstag, 25 April, 2020

Traumdeutung Psychotherapie Nürnberg

Traumdeutung Nürnberg Psychologe

„Einen Traum haben wir geträumt, und keiner ist, der ihn deute. Jossef sprach zu ihnen: Sind Deutungen nicht Gottes? erzählt mir doch!“ (1. Mose 40 nach Buber / Rosenzweig)

Diese Woche erzählte mir eine Klientin aus Nürnberg von einem Traum, den sie immer und immer wieder träumt. Ich

sollte ihr helfen, sich ihrem „Recurring Dream“ auf eine neue Weise zu nähern und seiner Bedeutung auf die Spur zu kommen. Dies nehme ich zum Anlass, hier in meinem Blog über das Thema Traumdeutung in der Psychotherapie zu informieren. (mehr …)



Samstag, 18 April, 2020

Psychotherapie Videosprechstunde

Videosprechstunde

Die Praxis bleibt bis auf weiteres geöffnet und geplante Termine finden statt. Haben Sie trotzdem Bedenken aufgrund von Corona, in die Sprechstunde zu kommen, können wir in der aktuellen Ausnahmesituation gerne eine Videosprechstunde vereinbaren. Während der Onlinesprechstunde können wir uns sehen und hören, fast wie

vor Ort in meiner Praxis. Bei der Onlineberatung sparen Sie sich außerdem Zeit und Wege. Sie sprechen in der Videosprechstunde bequem online von zuhause mit mir. (mehr …)



Dienstag, 19 November, 2019

Psychotherapie der Rollenkonflikte

Psychotherapie, Rollenkonflikte

„Freut mich zu hören, dass Du auch Familienvater bist“ schrieb mir ein alter Bekannter, nachdem ich ihm in einer Email von meinen beiden Kindern erzählt hatte. Im ersten Moment war ich erstaunt. Als „Familienvater“ hatte ich mich bisher noch nie gesehen. Obwohl ich mich verantwortlich für Lebensgefährtin und deren Kinder fühle, klang der Begriff „Familienvater“

trotzdem ungewohnt. Der Austausch mit dem Freund inspirierte mich dazu, über soziale Rollen zu philosophieren. (mehr …)



Mittwoch, 16 Oktober, 2019

Familienaufstellung in Nürnberg

Familienaufstellung in Nürnberg

Die junge Frau, die vor mir sitzt, schüttelt verwirrt den Kopf und wischt sich eine Träne aus den Augen. „Ich glaube, meine Eltern wollten mich eigentlich gar nicht haben. Und ich hatte früher immer gedacht, ich sei ein Wunschkind!“ Aus reiner Neugier hatte Martha (Name geändert) an einer Familienaufstellung in Nürnberg teilgenommen. Jetzt scheint ihre Welt ins Wanken

gekommen zu sein. Sie zweifelt an der Liebe ihrer Eltern. (mehr …)



Donnerstag, 10 Oktober, 2019

Türöffner – ein Film über Heiler

Türöffner Heiler Kino Nürnberg

Am Mittwoch, 09.10.2019 um 20:00 Uhr zeigten die Casino Lichtspiele in Eckental / Eschenau den Film „Türöffner“. Dabei war Frau Dr. Wittmann-Kögel aus Igensdorf, die neben anderen Heilern und Heilerinnen im Film porträtiert wird.
Auch in den Kinos in Nürnberg wurde „Türöffner“ schon gezeigt.


In dem Film geht es um Begegnungen von Patienten mit Heilern und Heilerinnen. Es werden die Heiler und Heilerinnen portraitiert und einige ihrer Patientinnen kommen zu Wort. Eine dieser Heilerinnen ist die Ärztin Frau Dr. Wittmann-Kögel, die in Igensdorf ihre Praxis betreibt. Frau Dr. Wittmann-Kögel war zum Filmstart im Kino Eckental-Eschenau anwesend und stellte sich im Anschluss an die Filmvorstellung den Fragen des Kinopublikums. (mehr …)



Montag, 7 Oktober, 2019

Burn-Out durch Dauerstress – Anti-Stress-Coaching kann helfen

Psychologe in Nürnberg für Burn-Out

Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse leidet jeder vierte Deutsche unter Dauerstress. Als ich diese Meldung in den Nürnberger Nachrichten aufgeschnappt habe, dachte ich mir: Da muss ich mal was dazu schreiben. Denn schließlich kann ich da gut mitreden: Erstens aus eigener Erfahrung im Umgang mit Stress. Zweitens durch meine Tätigkeit als

psychologischer Berater, Coach und Hypnosetherapeut für Menschen, die unter anderem an Stress-Symptomen, Burn-Out und Ängsten leiden. (mehr …)



Sonntag, 6 Oktober, 2019

Angst … mit Hypnose … entspannter begegnen

Hypnose Angst Nürnberg

Heute früh auf dem Weg nach Nürnberg habe ich mal wieder ein wenig vor mich philosophiert – Angst war diesmal mein Thema. Angst ist wohl etwas, was jeder von uns kennt: Angst zu spät zur einer Verabredung zu kommen … Angst nicht geliebt zu werden … die Angst vor dem Fliegen (Flugangst) … Angst vor einer Prüfung (Prüfungsangst). Manche Leute haben Angst

vor Nähe, während andere wiederum Angst vor dem AllEinSein haben. Es gibt Menschen mit Platzangst, mit Höhenangst und mit Angst aus dem Haus zu gehen. Meine Schwägerin hat eine Phobie vor Spinnen und ich selbst schlage mich manchmal mit der Befürchtung herum, in der Nacht aufzuwachen und nicht wieder einschlafen zu können. (mehr …)



Samstag, 5 Oktober, 2019

Reiki-Heilung Nürnberg

Reiki-Lehrer in Nürnberg

Sie suchen einen Heiler in Nürnberg, einen Reiki-Meister oder einen Reiki-Lehrer, weil Sie Ihre Beschwerden los werden möchten, bei denen Ihnen bisher kein Arzt helfen konnte? Es geht Ihnen nicht gut, und die Ärzte finden keine Ursache dafür? Dann geht es Ihnen wie einer Dame, die sich vor einiger Zeit auf der Suche nach einem Reiki-Meister in meine Telefonleitung verirrt hat.
(mehr …)



Therapeutisches Klettern gegen Ängste

Therapeutisches Klettern in Nürnberg

Therapeutisches Klettern ist eine wunderbare Möglichkeit unter Anleitung eines Psychotherapeuten und Klettertrainers u.a. zu lernen mit Ängsten umzugehen, die Aufmerksamkeitsspanne zu erhöhen, Selbstvertrauen und Vertrauen in andere Menschen zu entwickeln. Durch Klettertherapie kann man die eigene Stresstoleranz steigern,

die eigenen Grenzen kennen- und respektieren lernen, Erfahrungen mit dem eigenen Körper zu machen und Verantwortung für sein Tun übernehmen lernen. In Nürnberg, Erlangen, Forchheim und Umgebung gibt es einige Kletterhallen, die sich für therapeutisches Klettern nutzen lassen.

(mehr …)



Sonntag, 29 September, 2019

Der Burnout des Sisyphos

Der Burnout des Sisyphos

„Warum muss ich meine Hände waschen? Nach dem Spielen sind sie wieder schutzig. Warum soll ich mein Zimmer aufrämen, zum Spielen brauche ich meine Steine nachher wieder.“ Kinder können grausam sein. Sie konfrontieren uns auf ihre unschuldige Art immer wieder auch mit den Grundfragen des Lebens. Warum gegen das Chaos kämpfen, wenn die

Ordnung nur ein vorübergehender Zustand ist? Am Rande eines Burnouts mag man sich verzweifelt fragen: Warum überhaupt aufstehen, jeden Tag zur Arbeit gehen und dann am Abend müde und erschöpft ins Bett zu fallen, wenn am nächsten Tag das gleiche Spiel von neuem losgeht? Wie ein Hamster im sprichwörtlichen Hamsterrad. Oder eben wie Sisyphos in der griechischen Sage. (mehr …)



Samstag, 28 September, 2019

Gefühle verstehen durch Psychotherapie

Gefühle und Psychotherapie

Frage ich jemanden, wie es ihm geht, bekomme ich meistens eine von zwei Antworten: „Gut“ oder „schlecht“. Wenn mir als Therapeut ein Klient gegenüber sitzt, gebe ich mich mit dieser Antwort jedoch meist nicht zufrieden. Ich möchte die Gefühlslage genauer ergründen und ihre Hintergründe verstehen, um weiterhelfen zu können. Doch was sind Gefühle

eigentlich? Warum fühlen wir so, wie wir uns fühlen? Warum fühlen wir überhaupt? Und wie kann man mithilfe eines Psychotherapeuten sein Gefühlsleben verändern? Um diese und ähnliche Fragen soll es in diesem Artikel gehen. (mehr …)



Freitag, 20 September, 2019

Hochsensibel – Psychotherapie kann helfen

Psychotherapie für Hochsensible in Nürnberg

„Manchmal fühle ich mich wie eine Harfe. Der kleinste Windstoß genügt, um mich zum Schwingen zu bringen.“ Die Stimme des jungen Mannes zittert. „Ich komme mir vor wie ein Schwamm, der die Gefühle der Menschen aus meiner Umgebung aufsaugt. Deshalb fühle ich mich oft wie in einer Gefühls-Achterbahn“. Er vergräbt sein Gesicht in seinen

Händen. Als weiterspricht, hat er Tränen in den Augen: „Irgendwie hatte ich immer das Gefühl, anders zu sein. So als ob ich nicht in diese Welt passe. Ich bin tatsächlich viel zu zart besaitet.“ (mehr …)



Sonntag, 15 September, 2019

Raucherentwöhnung – kann Süßholz dabei helfen?

Rauchen aufhören Nürnberg

Vor einiger Zeit wurde mir die Frage gestellt, ob es helfen würde beim Rauchen aufhören, sich in einem der Süßwarengeschäfte in Nürnberg Süßholzstängel zu besorgen und darauf herum zu kauen. Man hätte da quasi was im Mund anstelle der Zigarette. Was ich als Heilpraktiker dazu meinte, der ich doch Erfahrungen auf dem Gebiet der Raucher-

entwöhnung mit Hypnose hätte. Ich antwortete, dass Süßholz meines Wissens auswurffördernd wirke, ich mir also vorstelle, dass es helfen könne, die durch das Rauchen verschleimte Lunge zu regenerieren. Es könne also wahrscheinlich nichts schaden, in den ersten Tagen der Raucherentwöhnung ab und an mal ein Lakritzbonbon zu lutschen – sofern der Zahnarzt keine Einwände dagegen hätte. Ich selbst habe mal eine Zeit lang Sallos Weichlakritz konsumiert, die schmeckten mir am besten.
(mehr …)



Donnerstag, 22 August, 2019

Reinkarnationstherapie – Rückführungen mit Hypnose

Reinkarnationstherapie in Nürnberg

„Ich suche nach einem Reinkarnationstherapeuten in Nürnberg. Machen Sie auch Reinkarnationstherapie?“ Da ich als ausgebildeter Hypnosetherapeut immer wieder mit dem Wunsch nach einer Rückführung in die Kindheit oder frühere Leben konfrontiert werde, möchte ich hier an dieser Stelle auf Reinkarnationstherapie bzw. Rückführungen mit Hypnose näher eingehen. (mehr …)



Weiterblättern »